Maler- und Lackierer-Innung für den Kreis Segeberg

Plakat-Aktion – „Mal was Echtes“

Auszubildende der Maler- und Lackierer-Innung Segeberg gestalten ein Plakat

Auszubildende der Maler- und Lackierer-Innung für den Kreis Segeberg haben in Bad Segeberg ein Großflächenplakat Kreativ gestaltet, um so für eine Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk zu werben. Die landesweite Aktion „Mal was Echtes“ wurde vom Landesinnungsverband des Maler- und Lackiererhandwerks Schleswig-Holstein initiiert.

Die inhaltliche Idee für die Flächengestaltung basiert auf dem Maler und Lackierer Wappen, gewürzt mit einer Prise "Glamour" und einem Wortspiel a la "Scrabble".

Aber der Reihe nach: Die drei Grundfarben stehen natürlich für den Beruf des Malers und zitieren in ihrer Reihenfolge und der abgetreppten Präsentation das Maler und Lackierer Wappen. Sie erreichen mit ihrer Strahlkraft Fernwirkung und erhaschen die Aufmerksamkeit des Betrachters. Auf den zweiten Blick aus der Nähe fallen ihm dann die Glimmer-Pigmente ins Auge, die je nach Lichteinfall ein ganz vielfältiges, schillerndes Funkeln zeigen, ähnlich den Sternen am tiefen Nachthimmel.

Nun ist der Maler auch kreativ und so bleibt es nicht aus, dass er den Schriftzug "Mal was Echtes" nicht einfach in schwarzen Lettern anbringt, sondern auch hier etwas Einzigartiges draus macht, mit lediglich den drei Grundfarben und dem Grau des Hintergrundes. Es spiegeln sich im Schriftzug die Farben der darunter liegenden Farbfläche, und wo es zu einer Überschneidung kommt, sieht man den grauen "Schatten" der Schrift. Und als "Schmankerl" ist durch die Hervorhebung einzelner Buchstaben in der Farbe Schwarz gewissermaßen eine "Aufforderung zum Tanz" versteckt: MACH ES und bewirb dich jetzt!

Die Nachwuchsaktion „Mal was Echtes“ in die Praxis umgesetzt haben die Auszubildenden:

Svenja Rohr (Alexander Jost GmbH, Norderstedt)
Celina Berghaus (Malerbetrieb Ernst & Jan Bunge, Bad Segeberg)
Ole Thalmann (Malermeister Christoph Schiefer Gmbh, Bad Bramstedt)
Julius Hümpel (Malermeister Joscha Köppen, Kisdorf)
Justin Steinke (Raumdecor, Norderstedt)
Muzamil Maikhel (Schroedter, Bad Bramstedt)

sowie

Ole Püschmann (Berufsschullehrer, BBZ Segeberg)

Vielen Dank an die ausbildenden Betriebe und dem BBZ Segeberg für die freundliche Unterstützung dieser Nachwuchswerbeaktion.

Ferner bedanken uns bei der Ströer Deutsche Städte Medien GmbH für die Bereitstellung der Großflächenplakatwand.

Bildergalerie


„Kleines Rechenspiel gefällig…!

Frühjahrsinnungsversammlung der Maler- und Lackierer-Innung für den Kreis Segeberg am 28.03.2022

Bad Segeberg. „Was hat Mitarbeiterbegeisterung mit Rechenaufgaben zu tun?“ Diese Frage stellten sich die Mitglieder und Gäste auf der Frühjahrsinnungsversammlung der Maler- und Lackierer-Innung für den Kreis Segeberg. Auf den ersten Blick eigentlich nichts. 10 Matheaufgaben wurden im Kopf gelöst und auf die Frage von Frau Alexa Kuhnke, Coaching mit Meerblick, was jedem einzelnen aufgefallen sei, war die mehrheitliche Antwort: „Drei Aufgaben sind falsch!“, nicht jedoch sieben Aufgaben sind richtig. Mit dieser Botschaft vermittelte Alexa Kuhnke, dass immer das positive in dem Vordergrund, gerade bei den Mitarbeitenden, zu stellen ist. In einem kurzweiligen, interaktiven Vortrag gab Sie 8 Werkzeuge an die Hand zur Mitarbeiterbegeisterung. Fachtechnisch berichtete Herbert Lühmann, MEGA, über Neuigkeiten und Regelwerke zu Fassadenfarben. Patrick Herz, Signal Iduna, informierte über die Neuerungen des Betriebsrentenstärkungsgesetzes.

Obermeister Ansgar Schroedter hob die gute Zusammenarbeit mit der Berufsschule hervor. Gerade bei der Ausbildung im Kreis ziehen beide an einem Strang.

GF Carsten Bruhn stellte die Projekte der Kreishandwerkerschaft Mittelholstein, u.a. Azubi-Workshops, Social Media oder Ferienjobs im Handwerk, vor sowie die neue Nachwuchskampagne des Landesinnungsverbandes für das Maler- und Lackiererhandwerk Schleswig-Holstein. Abschließend informierte er über die Forderungen des Handwerks zu den Landtagswahlen am 08.05.22.


perfakta-Betriebsvergleich für das Maler- und Lackiererhandwerk in SH

perfakta.SH e.V. | Handwerk in Zahlen stellt in Zusammenarbeit mit dem Landesinnungsverband des Maler- und Lackiererhandwerks Schleswig-Holstein den zwanzigsten Betriebsvergleich für das Maler- und Lackiererhandwerk vor. Untersucht wurde das Wirtschaftsjahr 2020 von insgesamt 42 Handwerksbetrieben.

1. Wirtschaftlichkeit

32 der 42 untersuchten Unternehmen (76 %) konnten 2020 einen betriebswirtschaftlichen Gewinn erzielen. Diese Quote hat sich gegenüber dem Vergleich des Jahres 2017, in dem 58 % der Teilnehmer „schwarze Zahlen“ schrieben, deutlich verbessert. Im Gesamtdurchschnitt aller erhobenen Maler- und Lackiererbetriebe errechnet sich ein betriebswirtschaftliches Ergebnis von 6,5 % der Jahresleistung (2017: 3,1 %). Größter Kostenfaktor ist der Personaleinsatz mit 59,1 % der Betriebsleistung, gefolgt vom Material- und Wareneinsatz (inklusive der Fremdleistungen) i. H. v. 20,7 % und den übrigen Kosten (inklusive der Gewerbesteuer), mit 13,7% der Betriebsleistung.

2. Produktivität

In 2020 lag die durchschnittliche handwerkliche Wertschöpfung (Handwerksleistung abzgl. Fremdleistungen und Materialeinsatz) je handwerklich tätigem Mitarbeiter bei rund 74.500 EUR, was eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Jahr 2017 bedeutet.

3. Kalkulation

Jeder Betrieb sollte seinen individuellen Stundenverrechnungssatz kennen. Der kostendeckende Stundenverrechnungssatz hängt von der individuellen Kostenstruktur des Betriebes und von der Höhe der Material- und Fremdleistungszuschläge ab. Im Gesamtdurchschnitt ergab sich ein kostendeckender Stundenverrechnungssatz i. H. v. rund 40,10 Euro (ohne MwSt.). Ein betriebsindividueller Zuschlag für das unternehmerische Wagnis und den Gewinn ist noch hinzuzurechnen. Der im Durchschnitt erzielte Stundenverrechnungssatz betrug 44,00 EUR (ohne MwSt.), wodurch sich eine Überdeckung je Stunde i. H. v. 3,90 EUR ergibt. Zu beachten ist, dass es sich hierbei um ermittelte Durchschnittswerte der Teilnehmer handelt, die nicht pauschal für jeden Betrieb zur Kalkulation herangezogen werden dürfen.

4. Finanzierung

Die Eigenkapitalsituation der untersuchten Betriebe hat sich im Durchschnitt verbessert. Lag die durchschnittliche Eigenkapitalquote im Jahr 2017 noch bei 40,3 % der Bilanzsumme, so hat sich diese im Jahr 2020 auf durchschnittlich 45,7 % erhöht, was als sehr gut bezeichnet werden kann.

Die Deckung des Anlagevermögens durch Eigenkapital und langfristiges Fremdkapital (Anlagendeckung) lag mit 285,7 % im Gesamtdurchschnitt über der Forderung der so genannten "silbernen Bilanzregel", die einen Wert von mindestens 100 % bei dieser Bilanzkennzahl fordert.

Ein Handwerksbetrieb ist kein Kreditinstitut! Deshalb sollte die Vorleistung des Betriebes den Kunden gegenüber möglichst niedrig gehalten werden. Bei den untersuchten Malern und Lackierern ergab sich zum Bilanzstichtag 2020 im Gesamtdurchschnitt eine Vorleistung von 19 Tagen.

Erfahren Sie mehr!

So unterschiedlich die betrieblichen Kennzahlen im Detail ausfallen, so divers sind die Ursachen für das betriebswirtschaftliche Ergebnis des jeweiligen Unternehmens. Sowohl zu hohe Kosten, als auch nicht abrechenbare Mitarbeiterzeiten oder eine verbesserungswürdige Arbeitsorganisation können Ursachen für ein unzureichendes Ergebnis sein.

Im Rahmen seiner Unternehmensanalyse findet perfakta für jeden Betrieb seine individuellen Gründe für den Erfolg und zeigt die jeweils besten Optimierungsansätze auf.

Wenn auch Sie wissen möchten, wie Sie im Vergleich zu den Kollegen stehen, wenden Sie sich gerne telefonisch (Tel.: 0431 / 979 99 49 - 0) oder per Email (kontakt@perfakta.de) direkt an perfakta.


Hohe Auszeichnung

Gerhard Roblick zum Ehrenobermeister ernannt

Die Mitglieder der Maler- und Lackierer-Innung für den Kreis Segeberg haben auf ihrer Herbst-Innungsversammlung ihren langjährigen Vorsitzenden und Obermeister Gerhard Roblick zum Ehrenobermeister ernannt. Gerhard Roblick stand über neun Jahre an der Spitze der Innung, bevor er im April 2021 das Amt an Ansgar Schroedter übergab.

Sichtlich erfreut nahm Gerhard Roblick diese hohe Auszeichnung an. „Die Ausübung dieses Ehrenamtes hat mir stets Freude bereitet“, so Roblick. Durch die Obermeistertätigkeit konnte er viele Verbindungen knüpfen. Ein Highlight während seiner Amtszeit war die Ausrichtung des Landesverbandstages des schleswig-holsteinischen Maler- und Lackiererhandwerks im Jahr 2015.

Für seine langjährige ehrenamtliche Tätigkeit erhielt Gerhard Roblick zudem die silberne Ehrennadel der Kreishandwerkerschaft Mittelholstein und der Handwerkskammer Lübeck.

Auch sein langjähriger Wegbegleiter im Vorstand, Joachim Büttner, wurde ausgezeichnet. Obermeister Ansgar Schroedter überreichte ihm für seine 30-jährige Vorstandstätigkeit die goldene Ehrennadel der Kreishandwerkerschaft Mittelholstein sowie der Handwerkskammer Lübeck.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung berichtete Janina Finger über Aktuelles aus der Kreishandwerkerschaft Mittelholstein und dem Landesinnungsverband für das Maler- und Lackiererhandwerk Schleswig-Holstein. Ein Schwerpunkt beider Organisationen 2022 wird die Nachwuchswerbung für ihre Mitgliedsbetriebe sein.


Neuwahlen bei der Maler- und Lackierer-Innung für den Kreis Segeberg

Malermeister Ansgar Schroedter aus Bad Bramstedt zum neuen Obermeister gewählt

Ansgar Schroedter heißt der neue Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung für den Kreis Segeberg. Er folgt Gerhard Roblick, der das Amt nach über neunjähriger Tätigkeit nun in jüngere Hände übergab.

Ansgar Schroedter freute sich über die breite und vor allem einstimmige Zustimmung seiner Wahl. „Mein Ziel ist es, das Innungsleben weiter voran zu bringen. Gerade die „Corona-Pandemie“ zeigt, wie wichtig die Innung, sprich das freiwillig organisierte Handwerk, in dieser Zeit ist“; so Schroedter. Ihm zur Seite stehen als neuer stellvertretender Obermeister Matthias Jessen aus Seth, Joscha Köppen aus Kisdorf als Lehrlingswart, Ole Petersen aus Nahe als stellvertretender Lehrlingswart und Thorben Potratz aus Norderstedt als Beisitzer.

Neben Gerhard Roblick schied auch Joachim Büttner nach 30jähriger Vorstandstätigkeit aus dem Vorstand aus. Obermeister Ansgar Schroedter bedankte sich bei beiden mit einem Präsent für deren langjähriges, ehrenamtliches Engagement zum Wohle des Malerhandwerks. Joachim Büttner bleibt der Innung weiterhin als Gesellenprüfungsausschussmitglied ehrenamtlich treu. Die Wahlergebnisse des Vorstandes und der Ausschüsse waren einstimmig und spiegelten so die Geschlossenheit und Solidarität der Innungsmitglieder wieder.

Zudem stellte Geschäftsführer Carsten Bruhn die neue Nachwuchskampagne des Malerhandwerks vor.
Die Versammlung fand unter entsprechenden Hygienemaßnahmen statt.


Das Maler- und Lackiererhandwerk.

Eine Branche mit Perspektiven.

Eine Berufsausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk ist heute mehr denn je der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft. Aktuell werden in den Berufen Maler, Bauten- und Objektbeschichter und Fahrzeuglackierer in Schleswig-Holstein 920 junge Menschen ausgebildet, davon 170 Frauen.

Wie in den meisten Berufen hat sich auch die Berufsausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk in den vergangenen Jahren wesentlich gewandelt. Die traditionelle Handwerksarbeit wurde ergänzt durch den Einsatz hochmoderner Technologie. Darüber hinaus haben viele Fachbetriebe ihre Angebotspalette sukzessiv erweitert, um den Wünschen des umweltbewussten und auf die Reduktion von Energiekosten bedachten Kunden gerecht werden zu können. Die fachgerechte Umsetzung erfordert Spezialwissen, wie es während der Berufsausbildung im dualen Ausbildungssystem von Lehrbetrieb, Berufsschule und Überbetrieblicher Ausbildungsstätte vermittelt wird.

Die Erfüllung der kleinen oder großen Wünsche der überwiegend privaten Kundschaft steht im Mittelpunkt der Arbeit der rund 900 Innungsfachbetriebe des Maler- und Lackiererhandwerks im Land zwischen den Meeren. Ob es um die komplette Fassadensanierung oder nur kleine Ausbesserungsarbeiten geht – das Maler- und Lackiererhandwerk hat immer die richtigen Ideen und das Know-how zur Umsetzung der Kundenwünsche. Wer also eine spannende Herausforderung für seine Zukunft sucht und sich dabei selbst verwirklichen möchte, für den ist der Weg ins Handwerk genau der Richtige.

Als innovativer und zukunftsorientierter Dienstleister ist das Maler- und Lackiererhandwerk wie kaum eine andere Branche in der Lage, seine Leistungspalette den sich ständig wandelnden Bedürfnissen anzupassen. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts stehen Maßnahmen zur Ressourcenschonung, gesundheitsbewusstes Leben sowie erstklassige Qualität im Fokus der Wünsche des modernen Kunden. Durch dieses veränderte Nachfrageverhalten, sowie die rasante technische Entwicklung hat sich in den vergangenen Jahren auch das Berufsbild des Malers verändert.  Die berufliche Bildung im farbigen Handwerk zählt heute zur fortschrittlichsten der deutschen Wirtschaft und gilt auch international als vorbildhaft.

Darüber hinaus bietet das Maler- und Lackiererhandwerk erstklassige Aufstiegs- und Karrierechancen für Absolventen aller Schularten. Bei guten Leistungen kann Auszubildenden im Handwerk durch das erfolgreiche Bestehen der die Lehre abschließenden Gesellenprüfung ein höherer Schulabschluss zuerkannt werden.

Unter bestimmten persönlichen Voraussetzungen kann die betriebliche Berufsausbildung auch mit einem Fachhochschulstudium kombiniert werden, so dass man bereits nach 4 ½ Jahren Ausbildungszeit sowohl den Gesellenbrief als auch einen akademischen Bachelorabschluss in der Tasche haben kann.

Nach erfolgreichem Abschluss der Lehre können talentierte und motivierte Junggesellen unmittelbar mit der Vorbereitung auf die Meisterprüfung beginnen, deren Bestehen zu einer selbständigen oder leitenden, beruflichen Tätigkeit in ganz Europa befähigt. Die erfolgreich abgelegte Meisterprüfung berechtigt darüber hinaus zu einem fachbezogenen Studium an einer Universität oder Fachhochschule.

In den kommenden Jahren steht auch in vielen Betrieben des Maler- und Lackiererhandwerks in der Bundesrepublik Deutschland die Frage der Nachfolge an, da sich die oder der bisherige Verantwortliche aus Altersgründen zur Ruhe setzen wird. Hier besteht ein akuter Bedarf nach jungen, engagierten Fachkräften, die die Existenz dieser Unternehmen langfristig sichern.  

Anmelden


Ihre Zugangsdaten können Sie unter zugangsdaten@hw-mh.de anfordern.

Informationen für Mitglieder

  • Einladungen

  • Informationen

  • Protokolle

    Weitere Protokolle können angefordert werden!

  • Recht/Muster

  • Rundschreiben

  • Tarif

  • Vorstand

    Weitere Protokolle können angefordert werden!

  • Satzungen