Innung für Elektrohandwerke für den Kreis Segeberg

Hohe Auszeichnung für Hans Elten

Die Mitglieder der Innung der Elektrohandwerke für den Kreis Segeberg haben am 11. Oktober 2017 Hans Elten anlässlich der Innungsversammlung im BBZ Norderstedt zum Ehrenmitglied Ihrer Innung ernannt. Damit zeichnen sie Hans Elten  für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement zum Wohle der Innung und des organisierten Handwerks aus. Hans Elten war über 14 Jahre aktiv im Gesellenprüfungsausschuss der Innung tätig, davon sieben Jahre als Vorsitzender. Die Ausbildung lag / liegt  ihm besonders am Herzen.  Von der Handwerkskammer Lübeck erhielt er zudem die bronzene Ehrennadel.


Wertvolle Informationen für Ihren Betrieb!

Der perfakta-Betriebsvergleich findet die Trüffel in Ihren Zahlen.

In jedem Unternehmen gibt es Informationen, die extrem wertvoll, aber nicht leicht zu erreichen sind. „Trüffel“ nennt perfakta diese Informationen.

Solche Trüffel können Antworten auf die folgenden Fragen sein:

  • Hätte mein Betrieb mehr Geld verdienen sollen?
  • Wo stehe ich im Vergleich zu meinen Kollegen?
  • Wo liegen meine Stärken und welche Schwachstellen zeigen sich?
  • Arbeiten meine Mitarbeiter gut?
  • Bei welchen Ausgaben kann ich sparen?
  • Ist mein Betrieb krisensicher finanziert?
  • Welcher Stundensatz ist für mich kostendeckend?

Diese und viele weitere Fragen beantwortet Ihnen die Teilnahme an den Betriebsvergleichen für Elektro- und Informationstechniker. 

Aufgrund der finanziellen Förderung von perfakta kostet die Teilnahme am Betriebsvergleich für Innungsmitglieder aus Schleswig-Holstein nur 100 € zzgl. MWSt.

- Informationsflyer

- Anmeldeformular


Der E-CHECK – Vorsorge statt Sorge

Der Umgang mit Strom kann zu einer (lebens-)gefährlichen Angelegenheit werden. Wohnungseigentümern, Hausbesitzern, Mietern und Gewerbebetrieben wird jetzt aber ein sicherer Schutz geboten: Die Prüfung elektrischer Anlagen und Geräte im Rahmen des E-CHECK reduziert die Schadenrisiken auf ein Minimum und spart zudem auch noch Geld. Eine kompetente Arbeit durch stetige Fortbildung garantieren nicht zuletzt die E-CHECK Partner-Unternehmen.

Dass nach VDE-Norm seit dem 1. Oktober 1997 auch Wohnungen und privat genutzte Gebäude von der Prüfpflicht der elektrischen Anlagen nicht mehr ausgeschlossen sind, ist ein Faktum, dem sich Eigentümer, Vermieter und Mieter nicht länger verschließen sollten. Doch noch heute ist im Bewusstsein vieler Hausbesitzer und Mieter die Meinung verankert, die Elektroinstallation sei „auf alle Ewigkeit“ ausgelegt. Die Sach- und Personenschäden und deren Entwicklungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass dies ein fataler Irrtum ist. Erst im November vergangenen Jahres ereignete sich wieder einmal ein tragischer Unfall, als ein Kleinkind durch die unfachmännische Installation einer Steckdose durch einen Laien sein Leben verlor. Die Untersuchungsbehörden waren sich in diesem Fall sicher, dass das Kind noch leben könnte, wenn eine Sicherheitsüberprüfung wie der E-CHECK durchgeführt worden wäre.

Die Sicherheitslösung für den privaten Haushalt

Die ausschließlich von Fachbetrieben der Elektroinnungen vergebene E-CHECK Plakette dokumentiert, dass zum Zeitpunkt der Überprüfung und gegebenenfalls erfolgter Instandsetzung keine Sicherheitsmängel an den elektrischen Anlagen und daran angeschlossenen Geräten bestehen.  

So sind Familien und gerade Kinder, die die Gefahren von Elektrizität noch nicht einschätzen können, optimal geschützt, da die hohen Schadenrisiken wie elektrischer Schlag, Überspannung oder Brand mit Hilfe des E-CHECK minimiert werden. Er garantiert, dass die Elektroinstallation und die Elektrogeräte dem jeweils erforderlichen Stand der Sicherheitstechnik entsprechen und dass gefährliche Mängel erkannt worden sind. Als „sichtbarer Beweis“ dienen die Plakette sowie das nach Beendigung des E-CHECK überreichte Prüfprotokoll.

Versicherungen bieten Prämienvorteile

Des Weiteren sichert der E-CHECK den Eigentümer oder Vermieter weitestgehend juristisch ab. Das Gesetz bestimmt, dass Vermieter verpflichtet sind, ihr Mieteigentum während der Mietzeit in dem Zustand zu erhalten, wie es dem Vertrag entspricht, und schließt damit auch eine regelmäßige Prüfung der technischen Einrichtungen ein. Im Schadenfall muss der einwandfreie Zustand der Elektroanlage nachgewiesen werden, um Regressforderungen entgegnen zu können. Das gilt selbstverständlich auch für gewerbliche Betriebe. Diese sichern sich mit dem E-CHECK ab, so dass sie im Haftungsfall ihrer Nachweispflicht Genüge leisten können. Dazu dient das Prüfprotokoll als Beleg zur Vorlage bei den Versicherungen. Viele führende Versicherungen, aber auch die Berufsgenossenschaften haben den E-CHECK mittlerweile als eine gründliche, anerkannte und normengerechte Prüfung der gesamten elektrischen Anlage anerkannt und gewähren Prämienvorteile.

Enormes Sparpotenzial mit Energieberatung

Dies ist aber nicht der einzige wirtschaftliche Faktor, der für den E-CHECK spricht. Die zum E-CHECK gehörende Beratung rund um Energiesparmöglichkeiten durch elektrische Geräte und Systeme ist ein von Elektrofachbetrieben angebotener Service. Elektrogeräte der neuesten Generation verbrauchen schließlich bis zu 50% weniger Strom als Geräte aus den 70er Jahren. Die Anschaffungskosten amortisieren sich daher ziemlich schnell. Im Rahmen der E-CHECK Energieberatung zeigt der Elektro-Fachmann Einsparpotenziale auf und entwickelt individuelle Verbesserungsvorschläge. Und zwar nicht nur in Bezug auf Geräte, sondern auch für die komplette Elektroinstallation.

Der E-CHECK bietet Schutz und spart Geld und ist daher mit Sicherheit eine richtige Investition.


Interessierte Verbraucher finden hier mehr: www.e-check.de


Ausbildung im E-Handwerk

Viele Optionen, beste Karriereperspektiven

Smart Home, Energieeffizienz, E-Mobilität, Sicherheitstechnik – bei den Berufen der E-Handwerke geht es um viel mehr als nur Stromkreise und Kabelinstallationen. Die Fachkräfte sind in einem sehr facettenreichen Arbeitsfeld unterwegs. Angesichts der vielen neuen Technologie-Trends haben sie im Zuge der Digitalisierung beste Perspektiven am Markt.Die sieben Ausbildungswege in den E-Handwerken bieten höchst abwechslungsreiche Tätigkeiten:
Zur Auswahl steht der Elektroniker in den drei Fachrichtungen „Energie- und Gebäudetechnik“, „Informations- und Telekommunikationstechnik“ sowie „Automatisierungstechnik“. Ergänzend gibt es die Berufe Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik, Systemelektroniker und schließlich Informationselektroniker mit den beiden Schwerpunkten Geräte- und Systemtechnik sowie Bürosystemtechnik.In Frage kommen die Ausbildungen nicht nur für Schulabsolventen sondern auch für Studienabbrecher: Denn dank der dualen Ausbildung in Berufsschule und Betrieb (inklusive überbetrieblicher Ausbildung) sind die Karrierechancen vielfältig. Ob angestellte Fachkraft, Techniker in einer zukunftssicheren Branche oder die Qualifizierung zum Handwerksmeister mit der Option, selbstständiger Unternehmer zu werden – all dies ist nach einer Ausbildung im E-Handwerk möglich. Sie legt den Grundstein für eine Laufbahn mit unbegrenzten Möglichkeiten.

Weitere Infos unter www.ezubis.de.


Studienaussteiger im Elektrohandwerk willkommen!

Studienaussteiger sind eine vielversprechende Fachkräftequelle für das Elektrohandwerk, und werden künftig noch stärker in den Fokus rücken.

Zu viel Theorie im Studium, falsche Studienwahl, wichtige Prüfungen nicht bestanden…? Dies sind nur einige der Gründe, warum Studenten und Studentinnen ihr Studium ohne einen Abschluss vorzeitig beenden.

Ein solcher Abbruch bietet aber auch vielseitige Chancen und Möglichkeiten für jeden, der sich frühzeitig beruflich umorientiert und nach Lösungen sucht.

Eine erfolgversprechende Alternative für die eigene berufliche Zukunft ist das duale Ausbildungssystem im elektrohandwerklichen Bereich.

Eine handwerkliche Berufsausbildung bietet gerade auch für Studienabbrecher/Innen zahlreiche Vorteile, u. a.:

  • die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen,
  • vielseitige Aufstiegs- und Weiterbildungschancen (z. B. Meisterqualifikation),
  • Gehalt eines Handwerksmeisters ist vergleichbar mit dem eines Akademikers (Bachelor),
  • Handwerksmeister und Bachelor sind auf der gleichen Qualifikationsstufe (DQR 6) angesiedelt,
  • Sehr hohe Beschäftigungsfähigkeit und somit dauerhafte Arbeitsplatzsicherheit

Wenn Sie also gerade überlegen sich noch einmal anders zu orientieren, zögern Sie nicht und bewerben Sie sich für eine Ausbildung im Elektrohandwerk.

Anmelden


Ihre Zugangsdaten können Sie unter zugangsdaten@hw-mh.de anfordern.

Informationen für Mitglieder

  • Vorträge

  • Einladungen

  • Informationen

  • Protokolle

  • Rundschreiben

  • Vorstand

  • Satzungen