array(4 items)
   caller => 'TYPO3\CMS\Core\Database\DatabaseConnection::exec_INSERTquery' (60 chars)
   ERROR => 'Duplicate entry 'abbcb3821c7e0bcb1ff136b4c656d9c9' for key 'PRIMARY'' (68 chars)
   lastBuiltQuery => 'INSERT INTO cache_treelist (md5hash,pid,treelist,tstamp) VALUES ('abbcb3821c
      7e0bcb1ff136b4c656d9c9','1','12,14,15,16,413,196,17,281,267,370,210,156,393,
      203,204,378,264,292,376,124,218,220,231,244,268,251,288,289,187,222,224,293,
      296,409,408,407,122,158,186,287,184,155,217,145,123,466,465,432,460,68,65,27
      2,153,255,271,248,262,191,280,238,246,193,258,250,239,240,76,87,237,263,256,
      78,259,90,245,253,75,236,249,261,235,194,278,192,77,233,79,234,63,62,254,277
      ,206,207,270,71,58,60,59,73,151,27,39,45,46,49,159,41,31,33,34,35,36,37,38,4
      0,43,42,44,47,48,50,51,143,144,32,197,173,174,175,176,185,205,111,113,114,11
      5,116,117,118,182,146,119,121,149,120,232,147,241,242,243,464,462,302,461,45
      9,455,452,451,445,457,450,447,442,440,438,429,437,436,421,426,427,419,415,41
      4,411,403,399,386,405,348,410,380,395,371,351,360,347,338,331,333,332,325,31
      6,309,307,304,310,190,52,230,5,6,10,7,8,11,3,4,1','1539893855')
' (899 chars) debug_backtrace => 'call_user_func#34 // {closure}# // TYPO3\CMS\Frontend\Http\Application->run#
      33 // TYPO3\CMS\Core\Core\Bootstrap->handleRequest#78 // TYPO3\CMS\Frontend\
      Http\RequestHandler->handleRequest#308 // TYPO3\CMS\Frontend\Page\PageGenera
      tor::renderContent#216 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObjectRend
      erer->cObjGet#210 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObjectRenderer-
      >cObjGetSingle#805 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObjectRenderer
      ->render#859 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\FluidTemplateContentObject-
      >render#943 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\FluidTemplateContentObject->
      getContentObjectVariables#97 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObje
      ctRenderer->cObjGetSingle#263 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObj
      ectRenderer->render#859 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentContentOb
      ject->render#943 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObjectRenderer->
      cObjGetSingle#97 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObjectRenderer->
      cObjGetSingle#841 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObjectRenderer-
      >render#859 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\CaseContentObject->render#94
      3 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObjectRenderer->cObjGetSingle#4
      4 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObjectRenderer->cObjGetSingle#8
      41 // TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\ContentObjectRenderer->render#859 //
      TYPO3\CMS\Frontend\ContentObject\FluidTemplateContentObject->render#943 // T
      YPO3\CMS\Frontend\ContentObject\FluidTemplateContentObject->renderFluidView#
      102 // TYPO3\CMS\Fluid\View\AbstractTemplateView->render#300 // FluidCache_S
      tandalone_layout_HeaderContentFooter_642a5c3e6d303b4ac83a320e87d050cfd15db98
      9->render#189 // TYPO3\CMS\Fluid\ViewHelpers\RenderViewHelper::renderStatic#
      50 // TYPO3\CMS\Fluid\View\AbstractTemplateView->renderSection#121 // FluidC
      ache_Standalone_template_file_List_b1e5c52a47c0ff3b92e71e1660c2d41a2d8497d3-
      >section_040f06fd774092478d450774f5ba30c5da78acc8#230 // TYPO3\CMS\Fluid\Cor
      e\ViewHelper\AbstractVie...
' (3138 chars)
Landesgütegemeinschaft SH
 

Landesgütegemeinschaft SH

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Save the Date 

Rückmeldung 


Marode Eisenbahnbrücken

Eine frühzeitige Instandsetzung zahlt sich aus

Über 1000 deutsche Eisenbahnbrücken sind in einem so schlechten Zustand, dass sich ihre Reparatur nicht mehr rechnet. Das geht aus einer aktuellen Datenerhebung der Grünenfraktion im Bundestag hervor. Der Diplom-Ingenieur und Vorsitzender der Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken e.V.,  Marco Götze, klärt über die Tragweite der Untersuchung auf.  Er weiß und weiß, welche Folgen Versäumnisse bei der Instandsetzung von Bauwerken mit sich bringen:

“Über Jahrzehnte hinweg wurde die Instandsetzung unserer Infrastruktur vernachlässigt. Das bestätigt nun auch die aktuelle Datenerhebung in Bezug auf Eisenbahnbrücken. Viele der dort gelisteten  Brückenbauwerke haben ihre Lebensdauer überschritten. Auch viele neuere Brücken sind betroffen, obwohl sie in der Regel eine hohe kalkulierte Nutzungsdauer haben. Diese kann jedoch nur erreicht werden, wenn die Brücken regelmäßig überprüft und instand gesetzt werden. Unzureichende oder ausbleibende Maßnahmen führen dazu, dass sich kleine Schäden im Laufe der Zeit ausdehnen und eine Instandsetzung nicht mehr wirtschaftlich ist. Dann kommt nur noch der Abriss und ein Ersatz-Neubau in Frage. Viele Beispiele aus unserer Praxis zeigen aber deutlich, dass sich eine regelmäßige Überprüfung der Bauwerke und eine zeitnahe Behebung der Schäden langfristig immer rechnet. Eine Aufschiebung der nötigen Reparatur-Arbeiten führt letztlich  zu einer Kostenexplosion durch den Abriss und Neubau des Bauwerkes, den die Steuerzahler ausbaden müssen. Das Know-How und die technischen Möglichkeiten, um unsere Infrastruktur leistungsfähig zu halten, gibt es in Deutschland.  Allein wir vertreten über 400 Unternehmen und Planungsbüros mit Erfahrung in diesem Themenfeld. Das Verschieben und Aufstocken der Kosten führt nur zu Problemen für die Nutzer. Hier besteht Handlungsbedarf für die Politik und auch für unsere Branche, um noch mehr junge Menschen von einer zukunftssicheren Karriere in der Betoninstandsetzung zu überzeugen”.

Quelle: www.betoninstandsetzer.de


BWI-Forum 2017

Betoninstandsetzung gestern-heute-morgen

Einen passenderen Veranstaltungsort hätte sich die Landesgütegemeinschaft Schleswig-Holstein e.V. für ihr BWI Forum 2017 nicht aussuchen können. Das „Alte Stahlwerk“ in Neumünster an der Rendsburger Straße ist ein Business & Lifestyle Hotel, in dem beim Neubau alte Betonstützen und Pfeiler sichtbar in neue Glas-, Stahl- und Backstein- Architektur integriert wurde. Da sich Vortragende und Zuhörer am Donnerstag, dem 30.November ganztägig mit der Betoninstandsetzung zwischen gestern, heute und morgen auseinandersetzten, passte das Thema glänzend zum Ambiente.

Rund 80 Gäste konnten Hans-Georg Müller, Vorsitzender der Landesgütegemeinschaft SH und sein Geschäftsführer Carsten Bruhn begrüßen. Dabei war der ganze Bereich des Betonbaus vertreten, die Hersteller von Schutzbeschichtungen, die Planer, technische Fachleute von Betonbaufirmen aber zum Beispiel auch die GMSH als Wartungsverantwortliche für alle Landesbauten. Schon vor Beginn der eigentlichen Veranstaltung ergaben sich beim „Meet and Greet“ viele Möglichkeiten des bilateralen Austausches, manche hatten schon des Öfteren zusammengearbeitet, andere freuten sich, Menschen zu treffen, von denen sie bislang nur etwas gehört oder gelesen hatten. 

Die Produktanbieter von Schutzsystemen hatten Informationsstände aufgebaut und verzeichneten ebenfalls eine rege Nachfrage. Jens Barck von der Firma TPH Bausysteme aus Norderstedt informierte über die wasserschützenden Flächen- und Fugenabdichtungen, Björn Marucha von der Firma SIKA Deutschland aus Stuttgart pries die umfangreichen Betonschutzchemikalien seines Arbeitgebers an. Auch Till Waterstradt von der Lack- und Farbenfabrik Hensel aus Börnsen präsentierte vor allen die Feuerschutzbeschichtungen seiner Firma. 

Den Reigen der Vorträge begann Dipl.-Ing. Heinz Dieter Dickhaut mit Informationen über die Wartung und Instandhaltung einer der größten freitragenden Betonhallen, der Wartungshalle V der Lufthansa Technik  auf dem Flughafen Frankfurt. 

Beeindruckende 130 Meter sowohl links, als auch rechts vom Mittelträger spannt die Betondecke. 1969 war die Halle nach den damaligen Bauvorschriften gebaut worden, nach einer ersten Instandsetzung Mitte der 80er Jahre wurde schon 2002 eine erneute Instandsetzung nach den Erfahrungen, die man mittlerweile gemacht hatte fällig. Seitdem wird das Bauwerk regelmäßig kontrolliert und jeder erkannte Schaden sofort repariert. Gerade bei den relativ dünnen, insgesamt 10 Meter durchhängenden Betondachelementen ist die Betonüberdeckung des Monierstahls sehr gering und muss daher vor jeder Regenwasserberührung mit bituminösen Abdeckungen geschützt werden. Eher mit dem Tiefbau beschäftigte sich Prof. Dipl.-Ing. Gesa Kapteina von der HafenCity Universität in Hamburg, sie berichtete von der „Chlorinduzierten Korrosion infolge von Tausalzeinsatz“ vor allen an Straßenbauwerken. Dipl.-Ing. Katrin Hupfer erläuterte die Möglichkeiten moderner Bauwerksdiagnostik in ihrem Vortrag: „Vom Schmidthammer bis zum modernen MultiScan“. Nicht mit Ultraschall, wie der MultiScan, sondern mit Thermographie detektiert Dipl.Ing. Helena Eisenkrein-Kreksch die Schadstellen im Beton, eine neue Methode, die von den fachkundigen Zuhörern mit Interesse aufgenommen wurde. Zum Abschluß berichtete Dipl.-Ing. Christoph Bock von den Bemühungen der Bundesgütegemeinschaft, Fachkräfte für die Zukunft zu sichern, „Damit wir für das Morgen gesichert sind!“

Mit Kaffee, Tee und Kuchen endete dann bei angeregten Gesprächen über das Gehörte das BWI Forum 2017 im „Alten Stahlwerk“ in Neumünster.

Bildergalerie "BWI-Forum 2017"


Leinen los, wir haben abgelegt

Segeltour anlässlich der Mitgliederversammlung

Unsere diesjährige Mitgliederversammlung fand anlässlich eines Segeltours auf der Ethel von Brixham statt. 

Nach dem offiziellen Teil der Mitgliederversammlung mit einem informativen Vortrag zum Thema "Hippokrates-Code" von Marc Kostrzewa (Trainer, Coach & Personallichkeitsentwichler) und einem gemeinsamen Mittagsessen hieß es Leinen los. 

Auf der anschließenden Segeltour mussten alle teilnehmenden Mitglieder ordentlich mit anpacken. 

Als Abschluss der Segeltour gab es noch Kaffee und Kuchen ehe die Ethel von Brixham in Kiel wieder angelegt.

Impressionen "Mitgliederversammlung 2017"

Imagefilm Betoninstandsetzer

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Anmelden


Ihre Zugangsdaten können Sie unter zugangsdaten@hw-mh.de anfordern.

Informationen für Mitglieder

  • Allgemeines

  • Einladungen

  • Informationen

  • Protokolle

  • Rundschreiben

  • Satzung