Glaser-Innung Schleswig-Holstein

Hier geht es zur Anmeldung


Gewinnen Sie 12 glasstec Jubiläumsgläser mit Ihrem Logo!

Wie schmeckt ein Erfrischungsgetränk besonders gut? Natürlich frisch und gekühlt. Aber noch besser trinkt es sich aus dem Glas, das eigens für Sie gestaltet ist – z.B. mit Ihrem Unternehmenslogo. 

Im Rahmen des Jubiläums der glasstec erhalten drei Mitgliedsfirmen die Chance, ein individuelles 12er Set Trinkgläser zu gewinnen. Auf der Vorderseite des Trinkglases platzieren wir Ihre Unternehmensgrafik (Logo, Foto, etc.) farbig und nach Ihren Wünschen.

Schicken Sie bis zum 30. April eine E-Mail mit dem Betreff

„25. glasstec“ und Ihre Kontaktdaten an :

pro Verband müsste dann hier individuell die  E-Mail-Adresse eingetragen werden

Wir informieren Sie umgehend, wenn Sie zu den Gewinnern gehören und geben Ihnen eine Info, wo und wie Sie Ihre individualisierten Gläser ganz einfach und unkompliziert bestellen können.

Viel Glück!


Das Glaser-Handwerk: Zuhause auf der glasstec

Zum 25. Mal trifft sich die Branche auf der diesjährigen glasstec. Seit dem Start der Messe im Jahr 1970 ist das Glaser-Handwerk als feste Säule des Erfolgs mit dabei. Es darf daher auch ein wenig gefeiert werden, wenn die Glasbranche vom 23. bis 26. Oktober 2018 wieder zur Weltleitmesse in Düsseldorf zusammenkommt.

„Welche Bedeutung wir dem Handwerk beimessen, zeigen wir durch unsere Nähe zum Verband und den Themen die sie bewegen. Daher passen wir das Rahmenprogramm für das Glaserhandwerk bis in Detail auf dessen Bedürfnisse an. Wir zeigen nicht nur praktische Anwendungsbeispiele, sondern auch, wo die Entwicklungspotentiale für die Ausrichtung der Betriebe in der Zukunft liegen. Unseren Service für das Handwerk erweitern wir zudem durch einen Handwerker-Guide, um die Besucher gezielt zu den Unternehmen führen, die für sie interessante Produkte anbieten“ so Birgit Horn, Director glasstec.

Das Zentrum Handwerk: Der Treffpunkt für die Branche

Das „Zentrum Handwerk“ lädt die Besucher zum Mitmachen und ausprobieren ein. In den Hallen 9 und 10 konzentrieren sich Experten für das handwerkliche Arbeiten mit Glas. Spektakuläre Glasprodukte und -anwendungen werden auf dem über 1.000m² großen Gemeinschaftsstand des Bundesinnungsverbands des Glaserhandwerks (BIV) in der Halle 9 präsentiert. Im neuen Sonderbereich, dem "Safety Center", präsentieren Aussteller alles rund um das Thema "Persönlicher Schutz" für Handwerker.

Handwerk LIVE: Mitmachen und neues Entdecken

In diesem Jahr präsentiert die Sonderschau Handwerk LIVE das Thema „Bearbeitung von Glas: Vom Lager bis zum Endprodukt“. An verschiedenen praktisch ausgerichteten Stationen, die die gesamte Prozesskette veranschaulichen, erleben die Besucher aus dem glasverarbeitenden Handwerk, welche Voraussetzungen, Abläufe und Produkte die Bearbeitung und den Transport von Glas erleichtern. Hier ist das glasverarbeitende Handwerk eingeladen, selbst Hand an Werkzeug und Material zu legen.

Komplettiert wird das Zentrum Handwerk durch die Sonderausstellung „glass art“, die Kunstobjekte aus Glas zeigt. Das Spektrum der ausstellenden Künstler international renommierter Galerien, reicht von Glasgefäßen über skulpturale Objekte bis hin zu Glasmalerei.

Neuer Wettbewerb für junge Glasverarbeiter:

Die „glasstec challenge“

Als weiteres und neues Highlight steht dieses Jahr die

"glasstec challenge" auf dem Programm. Auszubildende aus dem 3. Lehrjahr werden während der Messe unter Wettbewerbsbedingungen gegeneinander antreten und an Mitmachstationen verschieden Glasprodukte herstellen. Bewertet werden neben der Qualität der Exponate auch die zeitliche Umsetzung, die Vorbereitung und der Einsatz von Schutzausrüstung und Arbeitskleidung. Auf die Gewinner warten attraktive Preise wie Weiterbildungsgutscheine und kostenlose Seminarteilnahmen.

Einfache Messevorbereitung

Zu den weiteren Serviceangeboten gehören beispielsweise Hotel- und Anreiseinformationen, personalisierbare Hallenpläne oder auch Tipps für den Stadtbesuch in Düsseldorf. Außerdem können unter www.glasstec.de Eintrittskarten zu vergünstigten Vorverkaufskonditionen erworben werden.

Die eTickets kosten von 38 Euro (Tagesticket, vor Ort 53 Euro) über 58 Euro (2-Tagesticket, vor Ort 76 Euro) bis 90 Euro (Dauerkarte, vor Ort 110 Euro) und gelten zur An- und Abreise als Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Für den mobilen Zugriff stehen unsere glasstec Seite im responsiven Design sowie eine App für iOS, und Android bereit.

Pressekontakt:
Daniel Krauß/Brigitte Küppers 
Tel.: +49(0)211/4560-598 oder -929
Fax: +49(0)211/4560-87 598
E-Mail: KraussD@messe-duesseldorf.de oder
KueppersB@messe-duesseldorf.de

 


Chemische Einwirkung auf Glas

Das Institut für Verglasungstechnik befasst sich auch mit den Werkstoffeigenschaften von Glas im Bauwesen. In zahlreichen Veröffentlichungen wird Glas als ein gegen Chemikalien resistenter Werkstoff beschrieben, der nur auf die Einwirkung von Flusssäure reagiert. Dieser Sachverhalt wird üblicherweise als Technologie für die Glasgestaltung verwendet, um mit unterschiedlichen Helligkeitsstufen Glas zu mattieren. Tatsächlich dient Glas zum langjährigen Aufbewahren von Lebensmitteln, Getränken, Säuren, Laugen und auch übliche Verglasungen haben eine lange Standzeit mit gleichbleibenden hervorragenden optischen Eigenschaften.

Wie reagiert Glas auch auf einfaches Wasser?

Glas ist nicht auf alle chemischen Einwirkungen resistent, eine Vielzahl von Substanzen verursachen eine dauerhafte Schädigung der Glasoberfläche. Es hängt dabei von Art, Intensität und Dauer der Einwirkung ab. Typische Verätzungen entstehen durch die  Einwirkungen von

- starken Säuren und starken Laugen

- Reinigungsmitteln mit entsprechenden Säuren und Laugen

- Mineralfarben, Putze, Zement- und Betonschlämme

- Konservierungsmittel

- Wasser und Wasserglas

Grund ist der Ionenaustausch zwischen dem Glas, das typischerweise aus Siliziumdioxid, Kieselsäure, Kalk, Natron oder weiteren Bestandteilen des Glasgemenges besteht, mit den Ionen von Laugen und Säuren. 

Welche Wirkung zeigt stehendes Wasser?

Die Einwirkung von Wasser zeigt sich an einem im freien stehenden Glasstapel mit Zwischenlagen aus Papier oder Wellpappe, die nicht abtrocknen. Die ständige Feuchtigkeit reagiert mit der Glasoberfläche und ändert nach einiger Zeit die Oberflächenstruktur und somit die Einwirkung auf die Benetzbarkeit. Die Glasscheiben können im trockenen Zustand klar sein, bei einer Kondensation auf der Glasoberfläche erkennt man dann die Struktur von Wellpappe oder Spuren der Zwischenlagen. Steht die Feuchtigkeit noch über einen weiteren längeren Zeitraum, kann in der Folge die Glasoberfläche eintrüben und einen milchigen Schleier erhalten, bei dem sich die Strukturen, z. Bsp. der Wellpappe, abzeichnen.

An Schwimmhallen sind oft Isolierverglasungen mit einem defekten Randverbund zu entdecken, die im Scheibenzwischenraum weiße Schleier bilden. Auch hier ist der Anlass nicht abtrocknendes kondensiertes Wasser, das über einen langen Zeitraum mit der Glasoberfläche reagiert hat.

Unter dem Einfluss von Wasser ersetzen Wasserstoffionen die im Glas vorhandenen Natrium-, Kalzium- oder Aluminiumionen, dabei ändert sich die Struktur der Glasoberfläche. Bei einer schwächeren Reaktion ändert sich die Benetzbarkeit, bei einer stärkeren Reaktion beginnt die Eintrübung.

Welche Wirkung zeigen Reinigungsmittel?

Reinigungsmittel enthalten üblicherweise Tenside, Säuren oder Laugen und sollen damit den Reinigungsprozess durch eine stärkere Reaktion mit der Verschmutzung beschleunigen und verbessern. Genau diese Zusätze beschleunigen auch die Reaktion mit Glas. Bei der Reinigung von Glas soll eigentlich nur die Schmutzschicht entfernt werden und die Glasoberfläche verschont bleiben. Das funktioniert nur bei kurzen Einwirkungszeiten.

Typisch für durch Reinigung verursachte Glasschäden erkennt man an Trinkgläsern, die in der Geschirrspülmaschine gereinigt werden. Dort dauert der Reinigungsprozess über einen längeren Zeitraum und unter zusätzlicher Wärme, beides Faktoren die eine chemische Reaktion auf ihre Wirkung hin positiv beeinflussen. Nach mehrmaligen, täglichen Reinigungsprozessen wird ein Glas allmählich eintrüben. Dabei kann die unterschiedliche Zusammensetzung des Glasgemenges auch ein Faktor für die Reaktionsfreudigkeit darstellen.

In dem „Merkblatt zur Glasreinigung“, erstellt vom Bundesinnungsverband des Glaserhandwerks, wird auf die chemischen Zusätze zur Reinigung von Glas eingegangen:

Unterstützt werden kann die Reinigungswirkung durch den Einsatz weitgehend neutraler Reinigungsmittel oder handelsüblicher Haushalts-Glasreiniger. Handelt es sich bei den Verschmutzungen um Fett oder Dichtstoffrückstände, so kann für die Reinigung auf handelsübliche Lösungsmittel wie Spiritus oder Isopropanol zurückgegriffen werden. Von allen chemischen Reinigungsmitteln dürfen alkalische Laugen, Säuren und fluoridhaltige Mittel generell nicht angewendet werden.

Welche Wirkung zeigen Estrich, Beton und Putz?

Während des Baufortschritts sollten eingebaute Glasflächen gesondert vor dem Schmutz geschützt werden, die von anderen Gewerken verursacht werden. Fenster werden gerne in einen Rohbau möglichst früh eingesetzt, um die Innenräume vor Kälte und Feuchtigkeit zu schützen. Insbesondere Beton- oder Zementschlämme, Putze und Mörtel sind hochalkalische Baustoffe und führen zur Verätzung der ungeschützten Glasflächen, wenn sie nicht unmittelbar entfernt werden. Wie gefährlich und reaktionsfreudig diese Baustoffe sind, kann man an Verätzungen von Körperteilen erkennen (Zementbrand), die unwissende Handwerker erleiden, die sich bei der Verarbeitung nicht ausreichend Schützen. Die Baustoffe wirken durch leichte Kleidung und verätzen die Haut.

Werden solche Flecken und Spritzer von Putz oder Mörtel nicht unmittelbar von Glas entfernt, wird die chemische Reaktion die Glasoberfläche  angreifen und beschädigen. In der Bauphase können auch Farbreste, Kleister und Leime die Glasoberflächen beschädigen.

 Flusssäure?

Die wässrige Lösung von Fluorwasserstoff (HF) ist eine farblose, hochgiftige Säure mit der Fähigkeit auch Glas anzugreifen. Beim Einwirken der Säure geht die Kieselsäure des Glases in Siliziumfluorid und deren Salze über. Mit der chemischen Einwirkung von Flusssäure kann Glas von der Oberfläche abgetragen werden. In einem weiteren Ätzprozess kann die Struktur durch die Einwirkungsdauer so verändert werden, dass Oberflächenstrukturen mit unterschiedlicher Transparenz entstehen (Stufenätzung).

Die Arbeiten mit Flusssäure bedürfen strenger Vorsichtsmaßnahmen um den Kontakt und das Einatmen zu verhindern. Eine handtellergroße Verätzung durch 40-prozentige Flusssäure verläuft für den menschlichen Körper tödlich.

 Fazit

Glas ist ein hervorragender Stoff, der weitestgehend chemisch  resistent ist und nur in relativ langen Zeiträumen bei Raumtemperatur auf Stoffe reagiert. Verglasungen können eine sehr lange Standzeit bei hervorragender optischer Qualität besitzen, wenn sie fachlich korrekt behandelt und gereinigt werden. Allerdings kann Glas auch mit Stoffen in zeitlich langen Prozessen reagieren und die Oberflächenstruktur so verändern, dass die wesentlichen Eigenschaften der Transparenz verloren gehen.

Quelle: Glas + Rahmen, 21.12.2017 – Ralph Matthis – Fragen und Antworten aus dem Institut

Herbstinnungsversammlung der Glaser-Innung Schleswig Holstein am 10.11.2017

Die diesjährige Herbstinnungsversammlung in Neumünster war zur Freude von Landesinnungsmeister Michael Schulze mit 34 Teilnehmern gut besucht.

Besonders in den Vordergrund rückte  Lim Schulze in seinem Bericht den Nachwuchs des Glaserhandwerks. Vor kurzem haben 2 wichtige Veranstaltungen für den Fachkräftenachwuchs stattgefunden. Die Freisprechungsfeier auf dem Priwall fand am 01.09.2017 statt und war mit ca. 100 Personen wieder gut besucht. Mit ihrem feierlichen Rahmen stellt diese Veranstaltung eine positive Imagewerbung für das Glaserhandwerk dar.

Die zentrale Einschreibungsfeier der Kreishandwerkerschaft Mittelholstein hat am 28.09.2017 in Bad Segeberg stattgefunden. Die neuen Glaser-Azubis sind dieses Jahr erstmalig mit Azubi T-Shirts ausgestattet worden.  LIM Schulze bedankte sich bei den Kollegen, die ihre Azubis zu der Einschreibungsfeier geschickt haben und selbst vor Ort gewesen sind. Mit knapp 700 Gästen wird den neuen Azubis jedes Jahr ein toller Empfang für Ihren Start in die Lehre bereitet.

Für seine 50-jährige Innungsmitgliedschaft überreicht LIM Schulze Heinz Rank feierlich die Ehrenurkunde der Innung. Heinz Rank hat in München im Juni 1952 eine Gesellenprüfung abgelegt. Am 06.04.1967 legte er die Meisterprüfung ab und gründete im Mai 1967 mit seiner Frau in Neumünster eine Glaserei. Im gleichen Monat trat er auch der Glaser-Innung bei. Bis in die 90er-Jahre war Heinz Rank bei der Handwerkskammer Lübeck im Prüfungsausschuss für Gesellen- und Meisterprüfung. Er war zeitweise auch Stv. Landesinnungsmeister und Stv. Prüfungsausschussvorsitzender. LIM Schulze bedankte sich für sein ehrenamtliches Engagement und hob hervor, dass eine 50-jährige Innungsmitgliedschaft schon etwas ganz besonderes ist.

Das Internetportal der Kreishandwerkerschaft Mittelholstein www.handwerk-mittelholstein.de läuft gut. LIM Schulze berichtet, dass das Portal nun auch öffentlich beworben werden soll. Die Profilseiten sind für die Innungsbetriebe eine attraktive Möglichkeit für eine Präsenz im Internet; dem Medium, das heute insbesondere die Nachwuchskräfte anspricht.

Apropos Nachwuchs; Der Meisterkurs Teil I und II verläuft mit aktuell 12 Teilnehmern gut.

Wie jedes Jahr ist die Innung um die Fort- und Weiterbildung Ihrer Mitglieder bemüht. So hat am 02.03.2017 ein Seminar mit Hoog & Sohn stattgefunden und am 14.03.2017 ein Seminar mit Frerichs Glas. Am 12.12.2017 wird es ein Seminar mit Pauli & Sohn geben. Vormittags wird das Thema Glanzglas behandelt und nachmittags das Thema Französische Balkone und einseitig gehaltene Vordächer. Für das Frühjahr 2018 soll es erneut ein UV-Kleber-Seminar geben. Mehr lesen Sie hier    


Bildergalerien

Glaserarbeiten

Anmelden


Ihre Zugangsdaten können Sie unter zugangsdaten@hw-mh.de anfordern.

Informationen für Mitglieder

  • Allgemeines

  • Einladungen

  • Informationen

  • Norddeutscher Glasreport

  • Protokolle

  • Recht/Muster

  • Satzungen

  • Vorstand