NordBau 2020

Fachausstellung Bau mit Seminaren in Zeiten von Corona

32 nationale und internationale Firmen präsentieren sich und senden ein starkes Signal an Politik und Kommunen

Am Samstagabend, den 12. September 2020, ist die „Fachausstellung Bau mit
Seminaren in Zeiten von Corona – powered by NordBau“ zu Ende gegangen. 32 nationale und
internationale Firmen haben die Alternative genutzt, die nach der Corona bedingten Absage der
NordBau von den Holstenhallen erarbeitet wurde.

Maßgeblich unterstützt wurde die Messeleitung in der Umsetzung der Veranstaltung vom schleswigholsteinischen Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz, der am Donnerstag, den 10. September, auch persönlich zahlreiche Aussteller bei einem Rundgang besuchte. Der Wirtschaftsminister unterstrich in Gesprächen mit Ausstellern und der Presse, dass die Fachausstellung Bau ein Signal für die Baubranche und auch Messen sei. In Abstimmung mit dem Land, den örtlichen Behörden und unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens seien Veranstaltungen möglich.
Die Aussteller, die im Freigelände Nord, der Halle 1 und im Forum aufgebaut hatten, konnten
eingeladenen Kunden und weiteren Gästen ihre Produktneuheiten präsentieren. Trotz des
erwartungsgemäß geringen Besucheraufkommens, waren die vier Veranstaltungstage für einige
Firmen auf dem Gelände mehr als nur ein Signal. So äußerte sich der Leiter Vertrieb Region Nord
eines Baumaschinenherstellers, der drei Neuheiten im Akkubereich vorstellte, beeindruckt von den
guten Gesprächen und den getätigten Abschlüssen. Die Stimmen der Aussteller vor Ort waren
einhellig: Es ist wichtig, den persönlichen Austausch mit Kunden aufrechtzuerhalten und die Produkte
live vorzuführen.

Die Fachausstellung bot auch den Rahmen für 16 Seminare und Tagungen. Um Abstände
einzuhalten, wurden hierfür weitere Hallen auf dem Gelände genutzt. Einer der Organisatoren der
Norddeutschen Kanalsanierungstage, Christian Schulz von Hamburg Wasser, betonte, dass die
Teilnehmer diese Möglichkeit des persönlichen Austauschs besonders geschätzt hätten. Die
Traditionsveranstaltung für Fachleute aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung, der „Tag der
Bauministerin“, fand wie sonst auch zur NordBau am Freitag statt. Dr. Sabine Sütterlin-Waack,
Ministerin für Inneres, ländliche Räume, Integration und Gleichstellung, hob hervor: „Sie haben sich
dafür entschieden, die Messe umzugestalten und den Gegebenheiten anzupassen. […] Und Sie
haben ja Recht: Auch und gerade in der Pandemie müssen wir über die Zukunft des Wohnungs- und
Städtebaus reden. Deshalb ist es großartig, dass Sie diese Veranstaltung möglich gemacht haben.“
Mit Blick auf das nächste Jahr versicherten die Aussteller, dass sie sich natürlich eine herkömmliche
NordBau wünschten, auch wenn es Einschränkungen geben sollte.

Die 66. NordBau findet vom 8. bis 12. September 2021 auf dem Messegelände Holstenhallen in
Neumünster statt

Bildergalerie