Wichtige Informationen

Aktuelle Informationen zum Coronavirus!

Um die Infektionskette des Corona-Virus weiter einzudämmen, haben die Bundes- und Landesregierung umfangreiche Maßnahmen entschieden. Hier erhalten Sie aktuelle Informationen zum Kurzarbeitergeld und finanzielle Unterstützung vom Land und Bund

(Update: 24.03.20, 09.00 Uhr) 


Finanzielle Hilfen für Unternehmen:

-Landesregierung-

Die Pressemitteilung Land SH

Kurz für Sie zusammen gefasst:

Die Landesregierung hat am 20. März 2020 einen umfangreichen Schutzschirm zur Abmilderung wirtschaftlicher Folgen der Corona-Pandemie gespannt. Neben Liquiditätshilfen und Bürgschaften sowie Steuerstundungen aus einem Corona-Soforthilfeprogramm und einem Mittelstandssicherungsfonds.

Zuschüssen aus einem Corona-Soforthilfeprogramm
-(100 Millionen Euro)-

Zunächst stehen 100 Millionen Euro in einem Soforthilfeprogramm für Kleinstunternehmer, kleine Gewerbetreibende und Solo-Selbständige in einer existenzbedrohlichen Wirtschaftslage bereit.

2.500 Euro für Solo-Gewerbetreibende und Solo-Selbständige 

5.000 Euro für Gewerbetreibende und Selbständige mit ein bis zu fünf Vollzeitarbeitskräfte

10.000 Euro für Gewerbetreibende und Selbständige mit bis zu zehn Vollzeitarbeitskräften 

Mittelstandssicherungsfonds
-(300 Millionen Euro)-

Aus diesem Fonds können rückzahlbare Zuschüsse von bis zu 750.000 Euro gewährt werden. Zielgruppe sind Gewerbetreibende und Selbständige, die unmittelbar durch staatliche Verordnungen im Zuge der Coronakrise in eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage beziehungsweise in einen Liquiditätsengpass geraten sind. Das Programm besteht aus zwei Tranchen.

Tranche 1 (150 Millionen Euro)

  • Einzelkredite zwischen 15.000 und 50.000 Euro
  • Laufzeit: maximal zwölf Jahre
  • Kredite sind 24 Monate lang tilgungsfrei
  • in den ersten fünf Jahren sind keine Zinsen fällig

Tranche 2 (150 Millionen Euro)

  • Kredite zwischen 50.000 und maximal 750.000 Euro
  • Laufzeit: maximal zwölf Jahre
  • die ersten fünf Jahre sind tilgungsfrei

Antragstellung:

Voraussichtlich können ab Mitte der 14. KW Anträge zum Sonderprogramm gestellt werden. Sobald dies der Fall ist, werden das Land und die Förderinstitute darüber öffentlich informieren. Die Anträge sind bei der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB.SH) zu stellen. 


Soforthilfe für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige

-Bundesregierung-

Um Kleinstunternehmer und Solo-Selbständige, die von der Corona-Pandemie wirtschaftlich betroffen sind, zu unterstützen, hat die Bundesregierung ein Soforthilfeprogramm in Höhe von 50 Milliarden Euro beschlossen. Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten soll schnell und unbürokratisch geholfen werden.

Diese beinhaltet folgende Maßnahmen:

  • Unternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) erhalten einen einmaligen Zuschuss bis zu 9.000 Euro für 3 Monate.
  • Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern (Vollzeitäquivalente) erhalten einen einmaligen Zuschuss bis zu 15.000 Euro für 3 Monate.
  • Sofern der Vermieter die Miete um mindestens 20 Prozent reduziert, kann der gegebenenfalls nicht ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden. Engpässe können mit den Geldern überbrückt werden

Mit den Corona-Soforthilfen für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige können akute Liquiditätsengpässe überwunden werden. Die Hilfe betrifft vor allem laufende Betriebskosten wie zum Beispiel Mieten, Kredite für Betriebsräume und Leasingraten. Die Bewilligung der Anträge erfolgt durch die jeweiligen Länder beziehungsweise Kommunen.
(Quelle: Bundesregierung.de)


Beratung für Unternehmen

Die Förderlotsen der IB.SH beraten Sie unentgeltlich zu passenden Unterstützungsmöglichkeiten. Diese werden fortlaufend auf der Webseite der IB.SH aktualisiert. Bei Bedarf kontaktieren Sie die Förderlotsen bitte per Mail: foerderlotse(at)ib-sh.de


Steuerstundungen und Herabsetzung der Steuervorauszahlungen

Unternehmen können beim zuständigen Finanzamt eine zinsfreie Stundung von Steuern beantragen. Damit kann der Zeitpunkt der Steuerzahlung nach hinten verschoben werden. Zudem können die Steuervorauszahlungen für das laufende Jahr der wirtschaftlichen Situation angepasst werden. 

Unmittelbar und erheblich betroffene Steuerpflichtige können bis zum 31. Dezember 2020 unter Darlegung ihrer Verhältnisse Anträge auf Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern, sowie Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Einkommen- Körperschaftsteuer stellen. Dabei werden Erleichterungen beim Nachweis der geänderten Situation gewährt. 

An wen der Stundungsantrag zu richten ist, hängt von der jeweiligen Steuer ab. Ein Stundungsantrag für Einkommen- oder Körperschaftsteuer ist an das örtlich zuständige Finanzamt zu richten. Für eine Stundung der Gewerbesteuer sind die Gemeinden zuständig.

Antragsformular: Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus

Bitte bleiben Sie gesund.

Ihr Team der Kreishandwerkerschaft Mittelholstein